Interprofessionalität

Interprofessionelle Lehrveranstaltungen
 der Careum Gruppe

Klicken Sie auf die Kachel, um mehr zu erfahren.

ZürcherinterprofessionelleklinischeAusbildungsstationCareumSummer SchoolCareum Stiftung(Bildungsentwicklung)Notfallsituationen –InterventionenmobiDent™Einführung indie OP-HygieneKommunikationin schwierigenSituationenGesundheits-kompetenzfördern iminterprofessionellenKontextDie Rollen iminterprofessionellenTeamExterne PartnerCareumBildungszentrum

Careum Bildungsentwicklung

Careum Summer School

Beteiligte Studierende
Lernende und Studierende aller Gesundheitsberufe und Bildungsstufen
Besteht seit
2018
Ziel
Die Careum Summer School ermöglicht Begegnungen im Hinblick auf den interprofessionellen Berufsalltag. Lernende und Studierende unterschiedlicher Gesundheitsberufe sowie Patientinnen und Patienten, Peers und Angehörige arbeiten zusammen an einer Fragestellung.

Careum Bildungsentwicklung & Careum Bildungszentrum

Zürcher interprofessionelle klinische Ausbildungsstation

Beteiligte Studierende
Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Medizin sowie auszubildende Fachpersonen Gesundheit
Besteht seit
2018
Ziel
Lernende und Studierende aus unterschiedlichen Professionen und Bildungsstufen lernen gemeinsam von-, mit- und übereinander. Sie bereiten sich auf die Gesundheitsversorgung von morgen vor, indem sie während ihrer Ausbildung zusammen auf einer Station «echte» Patienten unter Supervision selbstständig betreuen.

Notfallsituationen – Interventionen

Beteiligte Studierende
HF Pflege, Humanmedizin
Besteht seit
2007
Ziel
In simulierten Notfallszenarien trainieren Studierende der Pflege und Medizin gemeinsam das interprofessionelle Handeln und Kommunizieren. In gemischten Gruppen müssen die Studierenden die Notfallsituationen einschätzen und beurteilen sowie über das weitere Handeln entscheiden.

Kommunikation in schwierigen Situationen

Beteiligte Studierende
HF Pflege, Humanmedizin
Besteht seit
2012
Ziel
Wie können Patientinnen und Patienten adäquat über eine schwerwiegende Erkrankung informiert werden? In den Skillslabors üben Pflege- und Medizinstudierende gemeinsam in einem Rollenspiel mit Schauspielpatientinnen und -patienten, wie sie solch schwierige Aufgaben bewältigen können. Dabei sammeln sie praktische Erfahrungen in komplexen Gesprächssituationen im interprofessionellen Kontext und können die eigenen kommunikativen Kompetenzen weiterentwickeln.

Careum Bildungszentrum

mobiDent™

Beteiligte Studierende
HF Dentalhygiene, Zahnmedizin
Besteht seit
2013
Ziel
Studierende der Höheren Fachschule Dentalhygiene behandeln in Zusammenarbeit mit Studierenden der Zahnmedizin Bewohnerinnen und Bewohner in Alterseinrichtungen mittels der mobilen Zahnarztpraxis MobiDent. Bei diesen gemeinsamen Einsätzen werden die Kenntnisse der Alterszahnmedizin vertieft sowie die interprofessionelle Zusammenarbeit geübt.

Gesundheitskompetenz fördern im interprofessionellen Kontext

Beteiligte Studierende
BFS Fachfrau/Fachmann Gesundheit, HF Pflege, HF biomedizinische Analytik, HF medizinisch-technische Radiologie, HF Operationstechnik, HF Dentalhygiene
Besteht seit
2010, Durchführung alle 2 Jahre
Ziel
In Teams setzen sich die Lernenden und Studierenden aus unterschiedlichen Gesundheitsberufen mit interprofessioneller Zusammenarbeit und deren Bedeutung für die eigene Rolle auseinander. Der Fokus wird bei jeder Durchführung wieder neu festgelegt. Er lag schon im Verständnis der unterschiedlichen Rollen und Aufgaben oder auf der Förderung der Gesundheitskompetenz im interprofessionellen Team.

Einführung in die OP-Hygiene

Beteiligte Studierende
HF Operationstechnik, Humanmedizin
Besteht seit
2017
Ziel
Studierende der Operationstechnik vermitteln Medizinstudierenden die Grundkenntnisse der Hygiene im Operationsbereich. Die Vermittlung von hygienischen Prinzipien im Operationsbereich steht für die Studierenden der Operationstechnik im Vordergrund. Daneben geht es auch um den Austausch über die verschiedenen Rollen und Aufgaben im Operationssaal.

Die Rollen im interprofessionellen Team

Beteiligte Studierende
Humanmedizin, HF Pflege CBZ, Pflege FH ZHAW, Apotheker ETH
Besteht seit
2017
Ziel
An einem Fallbeispiel einer Patientin mit Brustkrebs lernen die Studierenden die unterschiedlichen Rollen und Funktionen der beteiligten Berufsgruppen kennen. Sie diskutieren gemeinsam die Herausforderungen und suchen nach Lösungsmöglichkeiten.

Forschungsresultate:Recherche undBeurteilungKalaidos FHGesundheitPalliative CareEthik imGesundheitswesenSozialversicherungund PatientenrechtMütter- undVäterberatung (NDS)Altersarbeit/PraktischeGerontologieNachdiplomkurs CaseManagement imGesundheitswesenExterne PartnerCareumWeiterbildung

Careum Weiterbildung

Altersarbeit/Praktische Gerontologie

Beteiligte Studierende
Heim- bzw. Institutionsleitungen, Leitungspersonen Spitex, ambulante Dienste, diplomierte Pflegefachpersonen, Fachpersonen Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Altersbeauftragte in Gemeinden oder Ressortverantwortliche Soziales, kirchliche Mitarbeitende/Diakone, politische Verantwortungsträgerinnen und –träger, Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger aus Dienstleistungsunternehmen, Hotellerie und Gastronomie
Besteht seit
2014
Ziel
Die Studierenden erwerben umfassendes Wissen und praxisrelevante Kompetenzen für ihre professionelle Arbeit mit und für betagte Menschen. Die zentralen Einflussfaktoren auf das «gute Altern» werden sowohl aus entwicklungspsychologischer, gesundheitsbezogener als auch aus gesellschaftlicher Perspektive beleuchtet; ebenso die Ansatzpunkte für die konkrete Altersarbeit, die sich daraus ableiten.

Mütter- und Väterberatung (NDS)

Beteiligte Studierende
Diplomierte Pflegefachpersonen mit Schwerpunkt Kind, Hebammen, Kindererzieherinnen und Kindererzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Psychologinnen und Psychologen, die in der Mütter- und Väterberatung tätig sind.
Besteht seit
Bisher richtete sich der Traditionslehrgang ausschliesslich an Pflegefachpersonen. Seit 2018 sind auch Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Psychologinnen und Psychologen zugelassen.
Ziel
Die Studierenden eignen sich vertieftes, umfassendes und praxisrelevantes Wissen an – von Entwicklung und Erziehung über Pädiatrie bis hin zu rechtlichen Grundlagen, ethischen Aspekten und interprofessioneller Zusammenarbeit. Sie trainieren Beratungs- und Gesprächsführungskompetenzen, gewinnen Sicherheit im Umgang mit herausfordernden Situationen und lernen, ihre Rolle und ihre Beratungstätigkeit systematisch zu reflektieren.

Nachdiplomkurs Case Management im Gesundheitswesen

Beteiligte Studierende
Diplomierte Fachpersonen im Gesundheitswesen aus Akutspitälern, Rehabilitationskliniken, Langzeitinstitutionen, Spitex-Organisationen, Krankenversicherungen und weiteren Institutionen im Gesundheits- und Sozialwesen
Besteht seit
2017
Ziel
Die Studierenden sind in der Lage, Vernetzungs- und Schnittstellenfragen der Vor- und Nachsorge-Institutionen in einer Region zu koordinieren.
Sie können Methoden und Verfahren der Steuerung und Gestaltung von Fallprozessen im Case Management anwenden sowie in multiprofessionellen Teams an der Entwicklung und Umsetzung von interner und externer Vernetzung von Einrichtungen und Ansprechpartnern mitwirken, die die Grundvoraussetzung für ein patientenspezifisches Hilfsangebot sind.

Kalaidos Fachhochschule Gesundheit

Palliative Care

Beteiligte Studierende
Pflege HF/FH, Humanmedizin, Theologie
Besteht seit
2010
Ziel
Palliative Care entspricht einer professionsübergreifenden Haltung, einer Behandlung und Versorgung bzw. Pflege, die die Lebensqualität von Patientinnen und Patienten und ihren Angehörigen in Situationen einer schweren chronischen Krankheit und des Sterbens verbessern soll. Der Kurs vermittelt das erforderliche Wissen und befähigt die Studierenden, in ausgewählten Situationen der Palliative Care verantwortungsbewusst und reflektiert zu handeln.

Forschungsresultate: Recherche und Beurteilung

Beteiligte Studierende
Pflege HF/FH, Physiotherapie, Ernährungsberatung, Hebammen, Ergotherapie
Besteht seit
2009
Ziel
Die Anwendung und Umsetzung von evidenzbasierten Ergebnissen in der Gesundheitsversorgung wird zunehmend gefordert und setzt sich immer weiter durch. Wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung von Forschungsergebnissen in der Praxis ist zunächst die fokussierte Recherche und Beurteilung der Forschungsarbeiten. Im Rahmen dieses Moduls erwerben die Studierenden die Kompetenz, grundlegend mit Forschungsliteratur umzugehen und diese im Laufe des Studiums erfolgreich in der Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Fragestellungen zu nutzen.

Ethik im Gesundheitswesen

Beteiligte Studierende
Pflege HF/FH, Humanmedizin, Physiotherapie, Ernährungsberatung, Hebammen, Ergotherapie
Besteht seit
2010
Ziel
Gesundheitsfachleute sind in besonderer Weise bei ethischen Fragen gefordert, da sie sowohl ihrem Berufsethos verpflichtet sind als auch die Kosten und Finanzierung von Behandlungs-/Pflegemassnahmen sowie die Effizienz von Arbeitsprozessen im Blick haben. Das Modul beleuchtet die verschiedenen, ethischen Blickwinkel in der Gesundheitsversorgung.

Sozialversicherung und Patientenrecht

Beteiligte Studierende
Pflege HF/FH, Humanmedizin, Physiotherapie, Ernährungsberatung, Hebammen, Ergotherapie
Besteht seit
2010
Ziel
In der Schweiz besteht ein engmaschiges Netz von Sozialversicherungen, das den hier lebenden und arbeitenden Menschen und ihren Angehörigen einen weitreichenden Schutz vor Risiken bietet, deren finanzielle Folgen sie nicht allein bewältigen können. Wie dieses Netz im Fall von Krankheit, Behinderung und Alter funktioniert steht im Zentrum des Moduls.